Geschäftskonto vergleich Deutschland

Unter einem Geschäftskonto versteht man in Deutschland ein Konto, welches nicht von einer Privatperson, sondern von einem Unternehmen gehalten und geführt wird. Sämtliche in Deutschland registrierten Kapitalgesellschaften sind per Gesetz dazu verpflichtet, mindestens ein solches Konto zu unterhalten.
 

 

Geschäftskonten in Deutschand

Freiberufler und Selbstständige sind zwar juristisch nicht verpflichtet, ein separates Geschäftskonto zu unterhalten, ratsam ist es für sie aber trotzdem. Denn ein solches Konto bietet nicht nur eine Trennung zwischen privaten und geschäftlichen Finanzen, es erleichtert auch die Buchhaltung extrem.
 
Geschäftskonto
 

Anbieter

Die meisten Banken in Deutschland bieten sowohl Geschäfts- als auch Privatkonten an. Viele Unternehmer, die privat gute Erfahrungen mit einer Bank gemacht haben, entscheiden sich für ein Geschäftskonto bei derselben Bank, bei der sie auch ihr Privatkonto halten.
 
Da sich die Kontoführungsbedingungen, die angebotenen Services und die damit verbundenen Kosten von Bank zu Bank stark unterscheiden, kann es sich aber lohnen, die Angebote von verschiedenen Banken einzuholen und zu vergleichen.
 

Bedingungen und Services

Wie bereits erwähnt, unterscheiden sich die Bedingungen und Services, die mit einem Geschäftskonto kommen, stark von Bank zu Bank. Für kleine Unternehmen und insbesondere für Freiberufler und Selbstständige eignen sich kostenlose Grundkonten.
 
Diese ermöglichen die Führung eines Geschäftskontos ohne große finanzielle Aufwendungen, man bekommt aber in der Regel auch keine zusätzlichen Services angeboten. Allerdings sollte man hier vorsichtig sein, denn manche Banken verlangen Gebühren für beleglose und / oder beleghafte Buchungen und für Bargeldabhebungen, die zu nicht unerheblichen Beträgen auflaufen können.
 
Größere Unternehmen entscheiden sich in der Regel für ein kostenpflichtiges Geschäftskonto. Die Gebühren für ein solches Konto decken meist die Kosten für normale Transaktionen wie Buchung und Bargeldabhebungen.
 
Außerdem bieten diese Geschäftskonten oft zusätzliche Services wie einen integrierten Kreditrahmen, Bank- und Kreditkarten oder Buchhaltungsfunktionen. Ebenfalls ist es bei solchen Geschäftskonten oft einfach, weitere kontoführungsberechtigte Personen hinzuzufügen.
 

Kontoführung

Wie bei Privatkonten gibt es auch bei Geschäftskonten diverse Wege, wie mit dem Konto interagiert wird. Prinzipiell ist es auch heute noch möglich, dass alle Transaktionen am Schalter, per Telefon oder per Post abgewickelt werden, in der Praxis verlassen sich aber heute die meisten Unternehmen auf das Internet.
 
Gerade für Unternehmen mit Bargeldumschlag, dazu gehören zum Beispiel Restaurants oder Ladengeschäfte, ist es aber auch in der heutigen Zeit noch wichtig, dass ein guter Zugang zu Bankfilialen besteht.
 
Beim Onlinebanking verlassen sich die meisten Unternehmen auf die von den Banken angebotenen Lösungen, die meist aus einer Webseite und oft auch einer App für das Smartphone bestehen. Verbunden wird dies meist mit einer Finanzsoftware, die eine bessere Übersicht bietet und auch die Buchhaltung, zumindest zum Teil, automatisiert.
 
Eine solche Finanzsoftware kann als vorgefertigte Software eingekauft werden, manches größere Unternehmen entwickelt aber auch seine eigene in-house-Lösung.
 

Kontoeröffnung

Die Bedingungen zur Eröffnung eines Geschäftskontos unterscheiden sich von Bank zu Bank. Bei manchen Banken kann der komplette Prozess in kurzer Zeit im Internet abgewickelt werden, die meisten Banken verlangen aber auch heute noch ein Treffen und Vertragsabschuss in einer Filiale.
 
Geschäftskonto vergleich
 
Wie sich der Eröffnungsprozess selbst von Bank zu Bank unterscheidet, so unterscheiden sind auch die benötigten Dokumente. Neben dem ausgefüllten und von einer unterzeichnungsberechtigten Person unterschriebenen Kontovertrag wird meist eine Bonitätsauskunft von der SCHUFA benötigt.
 
Weiter werden steuertechnische relevante Dokumente wie Gewerbeanmeldungen, Umsatzsteuer-ID, Handelsregisterauszug und Steuernummern verlangt. Bei bereits etablierten Unternehmen werden oft auch alte Bilanzen und Kontoauszüge gewünscht.
 

Fazit

Für fast jedes Unternehmen und auch für Freiberufler und Selbstständige ist ein Geschäftskonto empfehlenswert, für viele besteht sogar eine gesetzliche Verpflichtung zur Führung eines solchen Kontos. Die Angebote unterscheiden sich stark von Bank zu Bank.
 
Wer nur ein simples Geschäftskonto braucht, der ist oft mit einem kostenlosen Angebot gut aufgehoben, wer jedoch mehr Services und Funktionen benötigt, der ist meist mit einem kostenpflichtigen Angebot besser bedient. In jedem Fall lohnt es sich, unterschiedliche Angebote einzuholen und zu vergleichen.